Drucken

Pädagogische Angebote im Kinderhausalltag

Veröffentlicht in Sonstiges

Offene Freispielangebote

 Uns ist es wichtig, dass die Kinder jeden Tag viel freie Spielzeit haben, in der sie entscheiden können, was, wo und mit wem sie spielen möchten. 

Wir bieten unseren Kindern täglich zusätzliche Freispielangebote in der Freispielzeit an. Die Kinder haben die Möglichkeit an wechselnden Aktionswannen mit z. B. Bohnen, Wasserperlen oder Sand zu spielen. Des Weiteren können die Kinder in der Kreativecke mit verschiedenen Bastelmaterialien und Papiersorten sowie verschiedenen Stiften und Farben experimentieren und gestalten. In den Bewegungsbaustellen in den Hallen unseres Kinderhauses gibt es täglich wechselnde Angebote (versch. Turnmaterial).

 

Gezielte Angebotszeit:

 

Wir möchten die Kinder in ihren motivationalen, kognitiven und sozialen Kompetenzen, in der Entwicklung von Werten und in der Bereitschaft der Verantwortungsübernahme sowie der Bereitschaft der demokratischen Teilhabe fördern. Eine besonders gute Gelegenheit bietet dazu ein gemeinsamer Kreis mit einem gezielten Angebot.

 

Das pädagogische Personal bereitet sich täglich auf ein Beschäftigungsangebot vor (z. B. Fingerspiel, Liedeinführung oder Bilderbuchbetrachtung). Anschließend reflektiert die Erzieherin die Beschäftigung, beispielsweise ob sie den Bedürfnissen und Interessen der Kinder gerecht wurde und ihr Ziel erreicht wurde. Die Eltern können in unseren Tagebüchern vor jeder Gruppe täglich nachlesen, was ihr Kind im Kinderhaus erlebt hat.

  

Gruppenöffnung

Im Freispiel haben die Kinder die Möglichkeit andere Gruppen zu besuchen oder in der Halle und im Werkraum ihre Vorlieben auszuleben. Die Kinder genießen diese Freiheit und kennen die Regeln für diese Räume. Sie werden von einer pädagogischen Kraft beaufsichtigt.

 

 

 

Frühstücken im Kinderhaus: 

Die Kinder bekommen bei uns jeden Morgen ein Frühstück mit regionalen und wechselnden Produkten. Die Kinder dürfen beim Herrichten der Brotzeit mithelfen, z. B. Obst schneiden oder Tisch decken. 

Die Kinder können aus dem reichhaltigen Angebot selbst aussuchen, was sie essen möchten. 

In der Krippe werden die Kinder nach ihren Möglichkeiten unterstützt.

 

 

Mittagessen:

 

Wie alle anderen sozialen Einrichtungen der Gemeinde Durach werden auch wir von der Küche des Seniorenzentrums Durach mit dem Mittagessen beliefert. Das Essen ist abwechslungsreich. Wir haben immer wieder die Möglichkeit, die Wünsche der Kinder mit einzubringen.

 

Am Esstisch sucht sich jedes Kind selbst einen Platz aus. Wir beten gemeinsam und danken für das Essen. Die Kinder dürfen selbst entscheiden, was und wieviel sie essen möchten und können jederzeit nachschöpfen. Nach dem Essen helfen die Kinder beim Aufräumen.

 

Unsere Krippenkinder essen in kleinen Gruppen und werden liebevoll und altersgemäß betreut.

 

 

Garten:

 

„Die Natur ist für den Menschen das schönste Geschenk“

Eine große Bereicherung in unserem pädagogischen Alltag ist unser großer Garten.

 

Er bietet viele Möglichkeiten die Natur zu entdecken, mit Naturmaterialien zu spielen und vielfältige Lernerfahrungen zu machen.

 

Das Matschen, Buddeln und Graben im Sand, das Beobachten, Entdecken und Sammeln von Gräsern, Pflanzen und Tieren bietet sehr wertvolle Entwicklungschancen für das Kind.

 

 

Geburtstag im Kinderhaus:

Wir feiern mit jedem Kind seinen Geburtstag. Die Kinder dürfen für alle anderen Kinder der Gruppe eine kleine Süßigkeit zum Essen mitbringen und bekommen ein kleines Geschenk. Wir singen das Geburtstagslied und an diesem Tag steht das Kind im Kreis im Mittelpunkt.

 

   

Entwicklungsordner: 

Wir gestalten mit jedem Kind einen Entwicklungsordner mit selbstgemalten Bildern und Fotos, die die Entwicklung des Kindes festhalten und den Kinderhausalltag widerspiegeln.

 

Zusätzliche pädagogische Angebote im Kindergarten  

 

Projekte

Sie finden an 2 Nachmittagen wöchentlich statt und unterstützen die Möglichkeit der Selbstentfaltung. Ein Projekt erstreckt sich über einen Monat und findet gruppenübergreifend statt. Das Projekt richtet sich nach dem situationsorientierten Ansatz, das heißt nach der derzeitigen Situation der Kinder. Es werden viele Materialerfahrungsprojekte angeboten mit Ton, Holz, Farben aber auch Projekte zur Körperwahrnehmung, wie Massage und Bewegung.

Die Projekte sind für die Kinder ab 4 Jahren gedacht und bieten den Kindern noch einmal in der kleinen Gruppe weitere Erfahrungsmöglichkeiten.

 

 

 Werkstatt 

In unserer offenen Werkstatt gibt es viele Möglichkeiten sich kreativ zu betätigen. Es wird gesägt, gehämmert und geschmirgelt. Die Werkstatt gibt den Kindern die Möglichkeit verschiedene Materialien wie Holz und Werkzeuge kennenzulernen, damit zu arbeiten und ihre eigenen Ideen umzusetzen.

 

 

 Naturtage

Im Frühjahr finden Naturtage statt. Wir gehen in einen Wald, spielen und picknicken gemeinsam. Es ist uns wichtig, den Kindern die Natur nahe zu bringen und ihre Sensibilität für die Pflanzen und Tiere zu stärken. Den Kreislauf von Werden / Sein / Vergehen erlebt das Kind als Harmonie des Lebens.

 

 

 

Auch unsere Krippenkinder haben einen Naturtag. An einem Vormittag in der Woche erkunden die Kleinsten die verschiedenen Spielplätze im Garten der Kindergartenkinder.

 

 

Motopädagogik 

 

Die Motopädagogik sieht Geist, Körper und Seele als Einheit. Sie gleicht motorische Bewegungsabläufe aus und trägt so zum Wohlbefinden des Kindes bei. Die Begegnung mit dem eigenen Körper, das bewusste Spüren und Wahrnehmen ist von großer Bedeutung. So lernt das Kind sich selber und seine Empfindungen besser kennen und kann dadurch anderen angemessen begegnen.

 

Einmal wöchentlich bieten wir in Zusammenarbeit mit einem Fachdienst Motopädagogik im Kinderhaus an. Die Eltern können Ihr Kind für dieses Zusatzangebot anmelden. Hierfür wird ein monatlicher Beitrag vom Fachdienst erhoben.

 

 

Integration

Integration ist das Zusammenführen von individuellen Menschen. Sie ist ein gegenseitiger Prozess des Begreifens, Kennenlernens und Akzeptierens von behinderten, auffälligen, ausländischen und normal gesunden Menschen. Durch ihr gemeinsames Zusammensein hat jeder die Chance vom anderen zu lernen.

Dies ist die Grundlage zur Bildung von Toleranz.

Wir bieten in unserer Einrichtung die Möglichkeit zur Integration.  Die Kinder werden in Zusammenarbeit mit Logopäden, Ergotherapeuten, der Kinderhilfe Allgäu und anderen Fachdiensten gefördert und integriert.

 

 

  

Kinderhauszeit – Vorbereitung für die Schule

In der pädagogischen Auseinandersetzung und aufgrund der Anforderungen des Bildungs- und Erziehungsplanes hat sich herausgebildet, dass ganzheitliche Förderung auf der Basis des Spiels eine angemessene Schulvorbereitung darstellt.

Jedes Kind bringt ein unendliches Lern- und Entfaltungspotential mit auf die Erde und hat bis zum Kindergartenalter schon sehr viele Handlungen selbstständig bewältigen können (zum Beispiel: Laufen, Essen und Spielen). Deshalb bieten wir den Kindern Freiraum zur Entfaltung. Wir bieten Anregung, Angebote sowie Hilfestellung an, damit die Kinder ihr volles Potenzial entfalten können.

Aus diesen Gründen sind wir der Auffassung, dass die Vorschulzeit den gesamten Zeitraum von 0-6 Jahren umfasst, da die Kinder täglich mit jedem Spiel und jedem Tun lernen. 

Als weiteres Angebot kommt einmal die Woche eine Grundschullehrerin zum Deutsch-Vorkurs zu den Migrantenkindern. Diese Kooperation mit der Schule ist für die Kinder eine große Unterstützung im Übergang zur Schule.

Wir bieten für die Vorschulkinder im Vorschuljahr zusätzlich verschiedene Projekte an.

  


 

Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen

Wir arbeiten mit Logopäden, Ergotherapeuten, der Kinderhilfe Allgäu, der Erziehungsberatungsstelle und anderen Kindergärten zusammen. Jederzeit sind wir bereit neue Kontakte zu knüpfen, um unsere pädagogische Arbeit zu unterstützen. Gleichzeitig stehen wir in ständigem Kontakt und Gesprächsaustausch mit den zuständigen Schulen, der Kirchenstiftung, dem Kirchenpfleger und der Gemeinde Durach.